What a cake!

Daniel Humms edler Birnenkuchen

Diese Woche war mal wieder eine jener Wochen bei denen man Montagmittag schon hofft es sei gleich Wochenende. Nicht weil es ausserordentlich viel zu tun gab oder weil besonders viel schief lief, einfach weil das Wochenende viel zu kurz war. Beispielsweise konnte ich nur einen der vielen Kuchen backen, die auf meiner Warteliste stehen. Und es hat nicht einmal mehr für ein Chocolate Chip Cookie -Experiment mit Branchli statt Schokostückchen gereicht. Und was hab ich stattdessen gemacht? Ich habe keinen blassen Schimmer.

IMG_2696

Meine Erinnerung an das letzte Wochenende ist vermutlich darum in die Ferne gerückt, weil der einzige Kuchen, den ich backen konnte alles andere in den Schatten gestellt hat. Es handelt sich um Daniel Humms Birnen-Kaffee-Kuchen aus dem fabelhaften Koch- und Bilderbuch „I  ♥ New York“. Dieser Kuchen ist genau das, was man sich zu einem Afternoon Tea oder – wie es der Name schon verspricht – zu einer Tasse dampfendem Kaffee wünscht. Er ist erwachsen und elegant – in Birnenschnaps marinierte Birnen treffen auf eine leicht bittere Kakao-Ingwer-Zimt Mischung um zusammen mit den leicht salzigen Mandelstreuseln ihren vollen Geschmack, in all seiner Komplexität und Würde auszubilden.

Daniel Humms edler Birnenkuchen

Ich möchte aber bei aller Noblesse und Gepflegtheit nicht verschweigen, dass mich dieser Kuchen  an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht hat. Es ist nämlich kein Kuchen bei dem man ruckzuck alle Zuaten in die Küchenmaschine schmeisst und gut ist. Nein, er braucht viel Zeit und Hingabe. Die Arbeit beginnt schon am Vorabend, denn da müssen die Birnen geschnippelt und liebevoll in eine Birnenschnaps-Zucker Mischung gebettet werden. Am nächsten Tag werden der Teig, die Marmoriermischung und die Streusel hergestellt, die Birnen abgegegossen und dann wird gemischt und geschichtet. Das Ganze darf jetzt in den Ofen, aber auch hier ist Geduld angesagt! Was laut Rezept in 50–60 Minuten gar sein sollte, hat bei mir gute 90 Minuten gedauert. Etliche zu Garprobenmessern umfunktionierte Holzspiesse wollten mich zum Narren halten. Denn, das darf man nicht vergessen: diesem Kuchen fehlt es nicht an Flüssigkeit (Schnaps, Ladies and Gentlemen!).

IMG_2730

Doch die Katastrophe sollte noch kommen. Nachdem ich den edlen Kuchen vorschriftsmässig hatte 30 Minuten ruhen lassen, habe ich versucht das zarte Gebäck ganz sachte aus seiner Form zu lösen. An dieser Stelle hat mich das Biest aber verraten! Statt einem ganzen Kuchen hatte ich nun sozusagen drei Drittel – einer davon klebte noch in der Form und hat das Tageslicht leider auch nie erblicken können. Die anderen zwei wurden verspiesen und der fehlende Teil glücklicherweise gar nicht bemerkt respektive (in meinem Fall) verdrängt. Euch würde ich allerdings schwer dazu raten die Kuchenform mit Backpapier auszukleiden, denn von diesem Kuchen wollt ihr bestimmt kein Stück missen!

IMG_2723

Daniel Humms edler Birnenkuchen

Das Rezept ist aus dem Buch „I  ♥ New York“, S. 58. Ich habe es ein klitzekleines bisschen angepasst damit es noch besser schmeckt und besser gelingt.

Daniel Humms Birnen-Kaffee-Kuchen
 
von:
 
Zutaten
Eingelegte Birnen
  • 3 Kaiser Alexander bzw. Bocs Flaschenbirnen, klein gewürfelt
  • 120 ml Birnenbrand (ich hab Williams verwendet)
  • 75 g Zucker
Streusel
  • 60g Butter
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 40g Mehl
  • 3 EL Zucker
  • 1 EL raffinierter Rohrzucker
  • 1 TL Fleur de sel (oder Tafelsalz, dann aber nur ½ TL)
Marmormischung
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlener Ingwer
Kuchen
  • 225g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 60g unraffinierter Rohrucker
  • 2 TL Salz
  • 2 Eier
  • 100g Crème fraîche
  • 2 EL Vanilleextrakt
  • 270g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • (+ eingelegte Birnen und 1 EL Marinierflüssigkeit)
Beschreibung
  1. Am Vorabend den Birnenschnaps mit dem Zucker mischen und die Birnenwürfel darin einlegen. Sie müssen nicht mit Schnaps bedeckt sein, sie saugen sich ohnehin voll.
  2. Am nächsten Tag die Marninierflüssigkeit abgiessen und 1 EL für den Kuchen zurückbehalten. Die Birnen gut abtropfen und ev. noch mit einem Küchentuch etwas trocken tupfen.
  3. Die Zutaten für die Streusel mit dem Flachrührer in der Küchenmaschine (oder mit dem Knethaken eines elektrischen Handrührgerätes) zu einem krümeligen Teig rühren. Bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren.
  4. Backofen auf 160° vorheizen. Eine Kastenform (30 x 8 cm oder etwas grösser) mit Backpapier auskleiden.
  5. Für den Kuchenteig in der Küchenmaschine Butter, die beiden Zuckersorten und Salz mit dem Flachrührer luftig aufschlagen. (Das geht natürlich auch mit einem elektrischen Handrührgerät)
  6. Beide Eier nacheinander zufügen, gefolgt von der Crème fraîche, einem Esslöffel Marinierflüssigkeit und dem Vanilleextrakt.
  7. In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und Natron mischen.
  8. Bei reduzierter Rührgeschwindigkeit die Mehlmischung zu den feuchten Zutaten geben und unterrühren.
  9. Die abgetropften marnierten Birnen unterheben.
  10. Die Hälfte des Teigs in die vorbereitete Form geben und glatt streichen. Die Hälfte der Marmormischung darüber streuen. Den Rest des Teigs in die Form geben, erneut glatt streichen und den Rest der Marmormischung darauf streuen. Zum Schluss die Streusel auf dem Teig verteilen.
  11. Kuchen 50–90 Minuten bei 160° backen. 30 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

 

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Knoblauchsuppe mit Crevetten und Erbsen | Unausgewogen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.