Apokalyptische Suppe

Leckere Knoblauchsuppe

Ich gebe es zu, ich bin nicht immer sehr geschickt. Es kann schon mal vorkommen, dass ich eine Portion frischgebackener Blondies so enthusiastisch aus dem Blech lösen möchte, dass die ganze Masse am Boden landet. Ich bin auch ziemlich chaotisch. Es kann schon mal passieren, dass ich vor meiner USA-Reise drei Blogeinträge plane, damit der Blog während meiner Abwesenheit weiter gefüttert wird und dann aber vergesse diese hochzuladen. Weil ich ja noch meinen Pass finden musste. Und eine neue Winterjacke brauchte. Weil ich den Wetterbericht angekuckt hatte. Zwei Tage vor meiner Abreise. ABER diesmal war es nicht meine Schuld. Für die raffinierte Knoblauchsuppe mit Garnelen aus dem bereits gepriesenen Kochbuch von Daniel Humm habe ich mir Zeit genommen und viel Ruhe und habe alle Instruktionen bis ins Detail (naja, fast!) ausgeführt.

Leckere Knoblauchsuppe

Und dann kam die Sache mit dem Mixer. Seht ihr, es gibt eine Vorgeschichte. Auf Weihnachten hat mir meine Mutter eine rote Bosch Mum 86 geschenkt und ich liebe sie (sowohl meine Mutter als auch die Mum von Bosch). Sie kann ganz toll Teig kneten und rühren. Und theoretisch kann sie auch mixen. Als es also in Humms Rezept hiess, ich solle jetzt die Suppe in den Mixer geben, gab ich meinem Instinkt, einfach zum Pürierstab zu greifen nicht nach, sondern habe die Gelegenheit ergriffen, endlich die Mixfunktion meiner Küchenmaschine zu testen. Bis hierhin ist doch alles nachvollziehbar, oder? Ich goss also die Suppe voller Vorfreude aufs leckere Essen ins Mixerglas und staunte nicht schlecht, als die gesamte Flüssigkeit unten wieder aus dem Mixerglas raustrat! Wobei „staunen“ natürlich ein Euphemismus ist. Es gibt eigentlich gar keine Worte, um mein Entsetzen bei diesem Anblick zu beschreiben. Die schöne Suppe! Der mühevoll abgekochte Knoblauch! Der gute Weisswein!

Leckere Knoblauchsuppe

Es stellte sich heraus, dass der Mitarbeiter bei Fust, der meiner Mutter die Bosch verkauft hatte, ein kleines Detail vergass, als er die Maschine eingepackt hat: Den Dichtungsring für das Mixerglas. Oh welch eine Bedeutung ein dünnes, unscheinbares Gummiband doch haben kann (und das nicht nur beim Kochen…)! Ärgerlich an der Geschichte ist zudem, dass der gute Herr seinen Fehler nicht mal zugeben konnte. Als hätte ich den Dichtungsring mit Absicht nicht eingesetzt!!! Es macht ja Spass Suppe vom Boden aufzukehren. Besonders mit knurrendem Magen.

IMG_2904

Aber genug davon. Die Suppe hatte so vielversprechend ausgesehen, dass ich sie nochmal gekocht habe. Und diesmal hab ich den Pürierstab gezückt. Das geht problemlos und wie ich meine auch schneller – schliesslich muss das Mixerglas im Anschluss nicht abgewaschen werden (ganz zu schweigen von der ganzen Küche…). Die Suppe war sehr lecker. Fast könnte man behaupten, sie sei die vergebene Mühe wert gewesen. Apokalytisch heisst sie folglich nicht nur darum, weil sie eine Apokalypse auslösen kann, sondern auch, weil ich nicht unglücklich wäre, wenn diese Suppe das letzte wäre, was ich vor der Apokalypse essen würde. Nach mir die Sintflut – hoffentlich kommt sie nicht aus dem Mixer.

Leckere Knoblauchsuppe

Knoblauchsuppe mit Riesencrevetten und Erbsen
 
von:
 
Diese leckere Suppe aus dem Kochbuch I love New York von Daniel Humm und Will Guidara ist ein Träumchen für den Gaumen! Ich habe das Rezept nur leicht angepasst.
Zutaten
Knoblauchsuppe
  • 8 geschälte Knoblauchzehen
  • 10g Butter
  • 15g Knollensellerie, klein gewürfelt
  • 15g Fenchel, klein gewürfelt
  • 10g Zwiebel, klein gewürfelt
  • 120 ml Weisswein
  • 180g Kartoffeln, gewürfelt
  • 90 ml Vollmilch
  • 90 ml Rahm (+ 120 ml, siehe unten)
  • 600 ml Wasser
  • 2 Zweige Thymian (freiwillig)
  • 120 ml Rahm
  • Saft einer Limette
  • Salz, Cayennepfeffer
Einlage
  • ca. 120 ml Hühnerbouillon
  • 400g TK-Erbsen
  • ca. 150g grosse Crevetten (Humm verwendet 500g, aber das kostet in der CH viel, viel Geld! Und ich habe die fehlenden Crevetten nicht unbedingt vermisst)
  • 25 g Butter
  • Salz
  • frische Minze zum Anrichten
Beschreibung
Knoblauchsuppe
  1. Die Knoblauchzehen in einem kleinen Topf mit kaltem Wasser beckt aufkochen, dann Wasser abgiessen und Vorgang vier mal wiederholen. (So verlieren sie ihre Bitterkeit)
  2. Butter bei mittlerer Hitze in einem grossen Topf schmelzen. Sellerie, Fenchel und Zwiebel darin 5 Minuten lang dünsten.Gekochten Knoblauch zugeben und weitere 3 Minuten lang dünsten.
  3. Den Weisswein darüber giessen und die Hitze erhöhen, damit die Flüssigkeit kocht. Solange kochen bis nur noch ca. 3 EL Wein übrig sind.
  4. Kartoffeln, Rahm, Milch und Wasser (600 ml) zugeben und Hitze auf mittlere Stufe reduzieren. 20–30 Minuten lang köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Thymian herausnehmen und wegwerfen.
  5. Die Suppe im Mixer oder mit dem Pürierstab glatt pürieren. Rahm einrühren, Limmettensaft zugeben und mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Einlage
  1. Bouillon in flacher Pfanne aufkochen und TK hinzugeben. Bei mittlerer Hitze 2 Minuten köcheln bis die Erbsen nicht mehr gefroren und gar sind.
  2. Butter beigeben und schmelzen lassen. Garnelen hinzufügen und 1 Minute lang auf beiden Seiten glasieren. Mit Salz abschmecken
  3. Zur Suppe zugeben und mit frischer MInze garnieren.

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.